Startseite » Blog » Erste politische Hürde genommen

Erste politische Hürde genommen

Die Erleichterung über den Wahlausgang in den Niederlanden war den Finanzmärkten anzumerken. Der Wahlsieg der bürgerlichen Mitte gilt insbesondere als Richtungssignal für die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Frankreich, die von April bis Juni stattfinden. Ein ähnliches Votum der Franzosen würde die europäischen Aktienmärkte noch einmal deutlich beflügeln. Die Voraussetzungen in den europäischen Volkswirtschaften bleiben gut, wie Unternehmens- und Konjunkturzahlen auch in dieser Woche wieder bestätigt haben. Gleichzeitig hat die Inflationsentwicklung einen Höhepunkt erreicht. Der Anstieg der Teuerungsrate war in den vergangenen Monaten insbesondere steigenden Ölpreisen zu verdanken, die sich allerdings nun wieder etwas nach unten bewegt haben.

In den USA beschloss die Notenbank am Mittwoch die Anhebung des Leitzinses um 0,25 Prozentpunkte. Doch wer meint, dies könne auch die Europäische Zentralbank zu einem schnelleren Anziehen der geldpolitischen Zügel bewegen, der irrt. Vielmehr äußerte sich der Zentralbankrat in seiner jüngsten Sitzung dahingehend, dass er die Entwicklung der Inflation als wichtigstem Zielindikator aufmerksam verfolge, allerdings von der Nachhaltigkeit des Inflationsanstiegs nicht überzeugt sei. Von daher bleiben die Perspektiven für höhere Zinsen im Euroraum sehr eingeschränkt. Gut für Wertpapiersparer, schlecht für Banksparer.

Von |2017-03-17T15:13:53+00:0018. März 2017|Katers Kapital, Wissenswertes|

Über den Autor:

Dr. Ulrich Kater
Dr. Ulrich Kater ist als Chefvolkswirt verantwortlich für die Kapitalmarkteinschätzung der DekaBank und wird regelmäßig das Börsengeschehen kommentieren.