Das kommt 2018 – Ein Jahresausblick

Neben einer neuen Jahreszahl gibt es auch noch einige andere Punkte, die sich in 2018 ändern. Eine Übersicht über die wichtigsten Änderungen finden Sie hier:

  • Steuern: Das Einkommensteuergesetz und die Besteuerung von Fonds ändern sich in 2018.
  • Arbeit und Soziales: Verbesserte Bedingungen für Arbeitssuchende, Arbeitnehmer und Mütter stehen an.
  • Betriebsrentenstärkungsgesetz: Bei der Betriebsrente ändert sich einiges. Eine höhere Riester-Grundzulage und Steueranreize sind nur zwei von vielen Verbesserungen.
  • Beitragsbemessungsgrenzen: Steigende Löhne machen eine neue Festlegung der Beitragsbemessungsgrenzen notwendig.
  • Datenschutz: Ein im Zuge der Digitalisierung immer wieder aktuelles Thema. Verbraucher und Unternehmer sollen beim Umgang mit persönlichen Daten besser geschützt werden.
  • Verbesserte Zurechnungszeiten: Gute Nachrichten für alle, die eine Erwerbsminderungsrente beziehen: In 2018 werden die Zurechnungszeiten verbessert.

Neue Richtlinie für den Zahlungsverkehr

Mit der PSD2 (Payment Service Directive 2) werden der Verbraucherschutz und die Rechtssicherheit verbessert und der Zahlungsverkehrsmarkt modernisiert – gleichzeitig soll der Wettbewerb zwischen Banken und neuen Zahlungsdienstleistern gefördert werden. Von diesen Neuregelungen profitiert insbesondere die Entwicklung innovativer Bezahlsysteme wie zum Beispiel Kwitt. Auch die gestiegenen Anforderungen an den Datenschutz und die Sicherheit von elektronischen Zahlungen werden berücksichtigt.

Zukünftig können Sie als Kunde wählen, ob Sie direkt auf Ihr Zahlungskonto zugreifen – zum Beispiel über das Online-Banking Ihrer Sparkasse Mainz – oder ob Sie auch Dienste eines Zahlungsdiensteanbieters in Anspruch nehmen. Diese Dienste können entweder ein Kontoinformationsdienst oder ein Zahlungsauslösedienst sein, die aber nur mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung die entsprechenden Kontodaten abrufen dürfen.