„Jugend trainiert für Olympia“ ist seit 1969 der weltgrößte Schulsportwettbewerb. Unter den jährlich circa 800.000 Teilnehmern finden sich regelmäßig auch Mainzer Sportler. Der Wettbewerb bietet Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten, bereits im schulischen Umfeld Wettkampferfahrung zu sammeln und ist vielmals das Sprungbrett von Schulsport zu Training und Wettkampf in Sportverein
und –verband. Viele berühmte Sportler haben einst ihre Laufbahn bei „Jugend trainiert für Olympia“ begonnen, unter anderem Franziska van Almsick, Boris Becker oder Heike Henkel. Um die sportlichen Leistungen der diesjährigen Teilnehmer zu würdigen, wurden die 20 besten rheinland-pfälzischen Teams der Wettbewerbe „Jugend trainiert für Olympia“, „Jugend trainiert für Paralympics“, „Rhein-Main-Donau Cup“ und „Internationaler Bodensee-Schulcup“ zu einer Feierstunde ins Schloß Waldthausen eingeladen.

Ticket für die Nationalmannschaft

Unter den eingeladenen Mannschaften waren auch die Basketballer des Gymnasiums Theresianum, die beim Bundesfinale in Berlin den vierten Platz belegten. Alle eingeladenen Schulen konnten sich über einen Scheck vom Ministerium für Bildung freuen. Doch damit nicht genug: Durch die hervorragende Leistung des Theresianum im Bundesfinale in Berlin wurden auch die Nationaltrainer hellhörig. Einem Spieler der Basketball-Mannschaft wurde zugleich eine direkte Einladung in den Kader der U15 Nationalmannschaft zuteil. Nach derzeitigem Stand befinden sich zudem auch noch zwei Spieler der Schulmannschaft im Lehrgang für den Kader der U16 Nationalmannschaft.

Attraktives Rahmenprogramm

Begleitet wurde die Feierstunde von einem attraktiven Rahmenprogramm, das natürlich sportlich geprägt war: Neben Tanzgruppen und einem Badminton-Match zeigte auch Tim Weber seine Kür auf dem Kunstrad. Mit 16 Jahren hat er es schon weit gebracht – in diesem Jahr sogar zum „Junioren-Europameister“. Somit steht fest: Dank guter Förderung und viel Einsatz werden Mainz, Rheinhessen und Deutschland in sportlicher Hinsicht auch in Zukunft gut aufgestellt sein.