Startseite » Blog » Vertriebsstrategie der Zukunft

Vertriebsstrategie der Zukunft

Sparkasse Mainz stellt sich dem geänderten Kundenverhalten – Aufbau eines neuen Kundenservice-Centers und Anpassung der Geschäftsstellenstruktur

Die Sparkasse Mainz setzt mit ihrem zukünftigen Vertriebskonzept neue Schwerpunkte im Bereich Kundenservice. Allem voran steht dabei der Aufbau eines Kundenservice-Centers. Hierüber besteht die Möglichkeit, dass Kunden künftig eine Vielzahl von Bankdienstleistungen telefonisch, per Fax oder E-Mail in Anspruch nehmen können, ohne das eigene Haus verlassen zu müssen. Die Sparkasse Mainz ist dadurch ab Mitte des Jahres deutlich über die heutigen Servicezeiten hinaus für ihre Kunden erreichbar.

„Mit dieser Entscheidung reagieren wir auf das geänderte Kundenverhalten“, so der seit Januar amtierende Vorstandsvorsitzende Thorsten Mühl. Bereits heute werden 62 Prozent aller Geschäftsvorgänge über Internet oder Smartphone abgewickelt, rund ein Drittel findet in Selbstbedienungs-Centern statt. Nur noch sieben Prozent aller Transaktionen erfolgen über den persönlichen Kontakt mit einem Sparkassen-Mitarbeiter.

Im Zuge der Neuausrichtung werden zum 1. Juli 2015 sechs Geschäftsstellen in Selbstbedienungs-Center umgewandelt bzw. mit benachbarten Geschäftsstellen zusammengelegt. Davon betroffen sind in Mainz die Standorte im Münchfeld (Dijonstraße) und in der Berliner Siedlung sowie Mainz-Kostheim, Klein-Winternheim, Nackenheim und Undenheim.

Mit der Umwandlung der bisherigen Geschäftsstellen steigt die Zahl der SB-Standorte auf insgesamt 27. Die bisherige Geschäftsstelle in Mainz-Kostheim wird mit der in Mainz-Kastel zusammengelegt. Die betroffenen Mitarbeiter wechseln zu benachbarten Standorten und verstärken dort die Teams. Durch diese Bündelung der Kräfte ist eine verbesserte persönliche Betreuung mit umfassendem Dienstleistungsangebot möglich, sodass Kunden hier von der Immobilienfinanzierung bis zur komplexen Geldanlage kompetent beraten werden können. Eine solche Beratung können Kunden nach Terminvereinbarung auch über die regulären Öffnungszeiten hinaus bei sich zu Hause in Anspruch nehmen. Die Sparkasse bietet außerdem Kunden der künftigen Selbstbedienungs-standorte, die nur eingeschränkt mobil sind, den Service eines Bargeldtaxis an. Mit diesem kann das Bargeld auch nach Hause gebracht werden.

„Die Sparkasse Mainz stellt sich mit dieser Strategie für die Zukunft gut auf und bleibt weiterhin das Geldinstitut mit der stärksten Präsenz in der Region“, ist sich Thorsten Mühl sicher.

Von |2017-01-20T12:40:18+00:0015. Januar 2015|Ihre Sparkasse, Presse|

Über den Autor:

Thomas Bach
Leiter Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der Sparkasse Mainz. Bloggt und twittert mit den Schwerpunkten Geschäftspolitik, Kapitalmarkt und Immobilien. Ihr Ansprechpartner für Presseanfragen sowie für das Sponsoring der Sparkasse.