Startseite » Blog » Kundenorientierte Beratung und vertrieblicher Erfolg mit dem HypoSchutz

Kundenorientierte Beratung und vertrieblicher Erfolg mit dem HypoSchutz

Die Finanzierung einer Immobilie ist für viele die wirtschaftlich bedeutsamste Entscheidung im Leben. Entsprechend wichtig ist eine umfassende Absicherung für Fälle, in denen ein Kreditnehmer die Raten nicht mehr bedienen kann. Die ProTect Versicherung AG der Sparkassen-Finanzgruppe bietet hierfür passende Produktlösungen an. Auch 2014 lobte der Anbieter Auszeichnungen für die drei vertriebsstärksten Sparkassen in den Vertriebsregionen Süd und Nord aus. Die Sparkasse Mainz belegte in der Produktsparte HypoSchutz erneut einen hervorragenden 2. Platz in der Region Süd und konnte damit das gute Ergebnis aus 2013 bestätigen.

Im Frühjahr 2013 hat die Sparkasse Mainz den HypoSchutz der ProTect Versicherung AG, dem Spezialversicherer für Restkreditversicherungen, erfolgreich in den vertrieblichen Fokus der Immobilienfinanzierung gerückt. Das Produkt dient zur Absicherung der Liquiditätsrisiken einer Baufinanzierung und beinhaltet den Schutz bei Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit. Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung wurde zunächst die Bedeutung der Baufinanzierungsabsicherung für den Kunden dargestellt. Bereits in den ersten acht Monaten haben die Berater des ImmobilienCenters den Umsatz im Bereich „HypoSchutz gegen Einmalbeitrag“ deutlich steigern können. Im Laufe des Vertriebsjahres 2014 stieg die Zahl der abgeschlossenen Versicherungsverträge insgesamt von 112 (2013) auf 176 (2014) Stück. Es wurde damit eine Steigerung um plus 57 Prozent innerhalb eines Jahres erzielt. Mit diesem Engagement für Ihre Kunden schaffte es die Sparkasse Mainz auf Platz zwei der vertriebsstärksten HypoSchutz-Sparkassen im Bereich der Vertriebsregion Süd.

Um den Kunden optimal zu beraten, wurden die Kundenberater des ImmobilienCenter der Sparkasse im Vorfeld durch Mitarbeiter der ProTect Versicherung gezielt vorbereitet. Besonders wichtig ist der Sparkasse bei der Beratungsleistung die Umsetzung des Sparkassen-Finanzkonzeptes und des daraus resultierenden Produktangebots.

Auch für das Jahr 2015 erwartet die stellvertretende Vorstandsvorsitzende Ingrid Kölzer-Spitzkopf einen weiteren Ausbau der Absicherung der Sparkassenkunden und des vertrieblichen Erfolges ihres Hauses. “Wir wollen unsere Kunden mit Rundum-Beratung überzeugen!“

Ingrid Kölzer-Spitzkopf, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, erläutert die Hintergründe des Verkaufserfolgs des HypoSchutz.

Was hat den Vorstand der Sparkasse Mainz vom HypoSchutz überzeugt?

Ingrid Kölzer-Spitzkopf: Die Sparkasse Mainz legt den Schwerpunkt auf eine ganzheitliche und qualitativ hochwertige Kundenberatung. Somit müssen auch die im Sparkassen-Finanzkonzept angebotenen Expertenempfehlungen ein wesentlicher Bestandteil der Beratungsleistung sein. Dazu gehört auch die Absicherung der Immobilienfinanzierung. Gerade aus Sicht der Liquiditätsabsicherung ist das sehr zu empfehlen – dies wird auch zunehmend von den Verbraucherschützern gefordert.

Wie wurde dieser Vertriebsschwerpunkt bei Ihnen in der Sparkasse intern unterstützt?

Ingrid Kölzer-Spitzkopf: Unsere Mitarbeiter erhielten bei der Einarbeitung in das Thema HypoSchutz von unterschiedlichen Seiten Unterstützung. Neben Informationen durch unser Vertriebsmanagement erhielten unsere Kundenberater zusätzlich eine zielgerichtete Produktschulung durch die ProTect Versicherung. Darüber hinaus bekamen unsere Kundenberater umfangreiches Beratungsmaterial an die Hand.

Wie wichtig war es für die Kundenberater Ihrer Sparkasse, dass sie durch die ProTect eine gezielte Beraterschulung erhalten haben?

Ingrid Kölzer-Spitzkopf: Um mit einem Produkt am Markt erfolgreich zu werden, ist es wichtig, dass unsere eigenen Kundenberater von dem Produkt überzeugt sind – das gilt auch für den HypoSchutz. Die Beratungs- und Schulungsunterstützung war daher ein wichtiger Aspekt. Der Vorteil: Alle Mitarbeiter der ProTect Versicherung sind ehemalige Mitarbeiter der Sparkassen und konnten dadurch genau auf die Informationsbedürfnisse unserer Kundenberater eingehen.

Können Sie uns noch etwas darüber sagen, wie der Vertrieb Ihrer Sparkasse den Kunden auf das Produkt HypoSchutz während einer Beratungsleistung anspricht?

Ingrid Kölzer-Spitzkopf: Grundsätzlich gilt, wir empfehlen keine Produkte an unsere Kunden weiter, von denen wir selbst nicht überzeugt sind. Der Kundennutzen steht dabei immer an erster Stelle. Der HypoSchutz bietet viele Vorteile mit denen wir unsere Kunden bereits im Erstgespräch überzeugen. Finanzielle Sicherheit bei Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit und das dann noch kombiniert mit einer Risikolebensversicherung ist eine unschlagbare Absicherungskombination. Sie schützt nicht nur die Wunschimmobilie, sondern auch den Kunden und seine Familie – ein Liquiditätsschutz auf den man nicht verzichten sollte.

Welche zukünftigen Ziele haben Sie sich für die Sparkasse Mainz in Bezug auf die Absicherung der Immobilienfinanzierung (HypoSchutz) gesetzt?

Ingrid Kölzer-Spitzkopf: Zukünftig möchten wir weiter unser nachhaltiges Ertragswachstum stärken und unsere ganzheitliche Beratungsleistung weiter ausbauen. Dabei steht die Absicherung unserer Kunden weiterhin mit an oberster Stelle, so dass wir auch künftig Produkte der ProTect in unser Produktportfolio integrieren werden.

Von |2017-01-20T12:39:38+00:0031. März 2015|Ihre Sparkasse, Presse|

Über den Autor:

Thomas Bach
Leiter Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der Sparkasse Mainz. Bloggt und twittert mit den Schwerpunkten Geschäftspolitik, Kapitalmarkt und Immobilien. Ihr Ansprechpartner für Presseanfragen sowie für das Sponsoring der Sparkasse.