Mainz-Weisenau/Nieder-Olm,    „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“ mit diesem Slogan reisen über 200 junge Sportlerinnen und Sportler aus 21 rheinland-pfälzischen Schulen vom 24. bis 28. April in die Bundeshauptstadt. Sie haben sich als Landessieger in verschiedenen Sportarten für das Bundesfinale der Wettbewerbe „„Jugend trainiert für Olympia“ bzw. „Jugend trainiert für Paralympics“ qualifiziert.

Anja Kohl, stellvertretende Leiterin des Beratungscenters Mainz-Weisenau der Sparkasse Mainz, überraschte jetzt die ausgezeichneten Sportler der Jungen-Basketballmannschaften der Wertungsklassen II und III des Gymnasium Theresianum. Sie besuchte die Schule und überreichte auch im Namen des Ministeriums und der Unfallkasse den sportbegeisterten Schülern die Sportjacken. „Für Berlin wünschen wir Euch viel Erfolg und drücken Euch ganz fest die Daumen. Die letzte Wettkampfetappe zu erreichen – das ist eine tolle Leistung. Darauf könnt Ihr mit Recht stolz sein“, hebt Anja Kohl hervor.

Erneut hat sich auch eine Mannschaft des Gymnasiums Nieder-Olm für das Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia qualifiziert. Dieses Mal in der Sportart Tischtennis. Auch sie reist natürlich nach Berlin um an den finalen Wettkämpfen in der Bundeshauptstadt teilzunehmen.

Selbstverständlich werden auch die Sporttreibenden des Gymnasiums Nieder-Olm mit Sportjacken ausgerüstet. Sven Mörsch, Filialdirektor des Beratungscenters Nieder-Olm der Sparkasse Mainz, überreicht die Jacken und motiviert die Sportler für das anstehende Finale: „Die letzte Runde im Wettkampf „Jugend trainiert für Olympia“ zu erreichen ist eine herausragende Leistung. Bewahrt Euch Euren sportlichen Ehrgeiz für die anstehenden Begegnungen und zeigt, was Ihr könnt!“

Der Bundeswettbewerb

Die bundesweiten Wettbewerbe „Jugend trainiert für Olympia“ und „Jugend trainiert für Paralympics“ finden zur gleichen Zeit statt. Die Veranstaltungen für junge Menschen mit und ohne Behinderung verfolgen mehrere Ziele: Förderung des leistungsorientierten Sports, Talentsuche und Zusammenarbeit von Schulen, Vereinen und Verbänden. Beteiligen können sich Schülerinnen und Schüler aller Schularten. Nach den Landesentscheiden startet das Bundesfinale in Berlin.

Jugend trainiert für Olympia

Mit etwa 800.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist „Jugend trainiert für Olympia“ der größte Schulsportwettbewerb der Welt. Mit dem 1969 ins Leben gerufenen Wettbewerb feierten viele Spitzensportler ihre ersten Erfolge, so beispielsweise Michael Groß, Franziska van Almsick oder Boris Becker.

Jugend trainiert für Paralympics

An diesem Schulmannschaftswettbewerb beteiligen sich mittlerweile alle 16 Bundesländer. „Jugend trainiert für Paralympics“ erfreut sich steigender Zahlen und großer Anerkennung in der Öffentlichkeit. Ein berühmter Pate für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist Jochen Wollmert. Er errang bei den Paralympics in der Sportart Tischtennis dreimal Einzelgold und zweimal Gold im Team und durfte sich auch bei Welt- und Europameisterschaften über höchste Auszeichnungen freuen.