Das Ziel dieses Jugendplanspiels ist klar definiert: jungen Menschen soll Mut zur Selbstständigkeit gemacht werden. Dabei wird den Schüler-Teams vieles abverlangt. Kreativität, Erfindungsreichtum und Teamfähigkeit sind wichtige Eigenschaften, welche die jungen Gründer mitbringen sollten.

Für viele Schülerinnen und Schüler bringt die Teilnahme am Deutschen Gründerpreis für Schüler vielseitige Erfahrungen mit sich. Man lernt zum einen, sich zu organisieren und im Team zu Recht zu kommen. Des Weiteren bieten sich interessante Kontaktmöglichkeiten zu Unternehmen und natürlich vertiefen sich auch die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse nachhaltig.
Über einen mehrwöchigen Zeitraum müssen die Schüler verschiedenste Aufgaben bewältigen. Zunächst gilt es eine kreative Geschäftsidee für die fiktive Unternehmensgründung zu finden. Anschließend folgt das individuelle Unternehmenskonzept inklusive Businessplan und Marketingstrategie. Wichtige Bestandteile für das komplette Konzept sind unter anderem auch Marktforschung und Preisermittlung und Finanzplanung.

Die Teilnahme am Planspiel wird jeweils von der Sparkasse vor Ort finanziell unterstützt. In diesem Jahr hat an dem beliebten Existenzgründungsspiel auch ein Team der Steinhöfelschule Mainz teilgenommen. Das vierköpfige Jungenteam geht in die   12. Klasse der privaten Wirtschaftsschule und hat von der betriebswirtschaftlichen Seite schon einmal eine gute Ausgangsbasis.

Eine kreative Geschäftsidee fand das Team „Visio Tech GmbH“ schnell: Weihnachtskugeln mit Bildmotiven. Auf die Idee kamen die Jungs durch einen digitalen Bilderrahmen.

Deutscher Gründerpreis für Schüler

Nach Ideenfindung und Namensgebung für das Unternehmen ging es an die Produktgestaltung. Das Produkt soll jeweils im 4er-Set vertrieben werden, einmal als höherwertiges Produkt aus Plexiglas und einmal als Massenprodukt aus Plastik. Erste Marktforschungen und Analysen wurden aufgestellt, Menschen und Märkte beobachtet und die grobe Unternehmens- und Marketingstrategie erstellt.

Als die Aufgabe Preisermittlung und Finanzplanung anstand, holte sich das Team hilfreiche Tipps von den Finanzexperten vor Ort. Bastian Winkelhaus ist bei der Sparkasse Mainz unter anderem für Existenzgründungen zuständig und kennt sich im Bereich der Unternehmensgründung bestens aus. Er besuchte das Team Mitte März in der Schule und stand mit viel Fachwissen unterstützend zur Seite. Ausführlich wurde auf wichtige Aspekte eingegangen. Zum Beispiel, wie man mit einem Produkt Gewinne erzielen kann, welche Kosten entstehen und was es für Unterstützungsmöglichkeiten seitens einer Bank gibt. „Für eine erfolgreiche Existenzgründung sind Statistiken nicht das entscheidende Argument. Vielmehr kommt es auf ein stimmiges Gesamtkonzept an. Eure Geschäftsidee muss realistisch sein und für eine positive Kreditbewilligung muss euer Konzept nachvollziehbar ein“, gab Winkelhaus den Schülern mit auf den Weg. Das Team war dankbar für die professionelle Unterstützung und die vielen Tipps.

Seit wenigen Wochen ist das Spiel nun zu Ende. Für den 1. Platz hat es diesmal leider nicht gereicht. Jedoch erhält jeder Schüler für die erfolgreiche Teilnahme am Gründerpreis ein Zertifikat. Die Sparkasse Mainz wird nun das Team der Steinhöfelschule in den kommenden Tagen erneut besuchen, um die Teilnahmezertifikate zu überreichen.