Nieder-Olm.
Bereits zum 68. Mal stand Ende Januar die Agrarbranche im Fokus der Öffentlichkeit. Die Traditionsmesse zog, wie in den Vorjahren, nicht nur alle namhaften Aussteller rund um landwirtschaftliche Dienstleistungen an, sondern begrüßte auch zahlreiche Vertreter aus Landespolitik und Agrarverbänden. Neben dem Staatsminister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Dr. Volker Wissing, nahm auch Anne Spiegel, Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz an Diskussionsrunden und Vorträgen teil. Unter den vielen Fachthemen wurden besonders die Diskussionen um die (Wieder-) Vermarktung der historischen Weinmarke Liebfrauenmilch kontrovers geführt. Auch die Situation rund um die Kirschessigfliege war für viele Messebesucher und Aussteller ein dominierendes Thema.

Dem diesjährigen Motto der Agrartage „Denkanstöße über den Tag hinaus – vernetzen, anbinden, weiterdenken“ folgte auch das Beraterteam für Gewerbe- und Geschäftskunden der Sparkasse Mainz.
Gemeinsam mit den Kollegen der Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Rhein-Nahe tauschten sich Andrea Weber, Tobias Hartmann und Tobias André mit Kunden und Interessierten aus und nahmen aktuelle Impulse aus der Branche auf. „Für unsere tägliche Arbeit mit den Kunden ist es wichtig, die Neuigkeiten aus der Welt der Landwirtschaft und des Weinbaus zu kennen. Das spielt in der Gewerbestruktur unseres Geschäftsgebietes eine wichtige Rolle“, betont Tobias André, Gewerbekundenberater. Tobias Hartmann, Geschäftskundenberater hält fest: „Der Austausch mit den Besuchern war sehr offen. Wir haben natürlich viel über aktuelle Trends in der Landwirtschaft diskutiert. Im Zusammenhang mit unseren Dienstleistungen waren dieses Jahr vor allem Zinssätze und Finanzierungen interessant für die Besucher.“
Gewerbekundenberaterin Andrea Weber zieht mit Blick auf die gesamte Messe ein positives Resümee: „Wir hatten dieses Jahr eine deutlich höhere Kundenfrequenz und konnten viele neue Kontakte knüpfen.“

Das Team der Sparkasse Mainz wird auch auf den Agrartagen 2018 wieder mit einem Stand vor Ort präsent sein und freut sich auf viele gute Gespräche.